NIC-place präsentiert neues Tourmanagement Tool mit Data Sharing Funktionalität

NIC-place präsentiert neues Tourmanagement Tool mit Data Sharing Funktionalität

Die offene Logistikplattform NIC-place ermöglicht Transporteuren und Verladern mit neuem Tourmanagement-Tool nicht nur mehr Automation für ihre Tourenüberwachung, sondern auch mehr Transparenz durch ein einfaches Data Sharing für alle Transportbeteiligten und wird so zum „Your digital place to share logistics data.“

 

Kempten, 17.10.2018 – Die Logistikplattform NIC-place organisiert Daten von verschiedenen Telematiksystemen in Echtzeit und visualisiert diese in einem selbst-konfigurierbaren Dashboard innerhalb des Portals. Die umfangreichen Analyse- und Überwachungsfunktionen und Angebote im Marketplace sowie die Datenweiterleitung über eine ausgehende Schnittstelle an 3rd Party Systeme erleichtern den Arbeitsalltag der Nutzer und ihr Flottenmanagement.

 

Zusätzlich bietet NIC-place demnächst eine Tourmanagement Funktionalität, um einen besseren und einfacheren Austausch zwischen Transportbeteiligten zu ermöglichen. Dabei fungiert NIC-place als neutrale Plattform zum Teilen und Bereitstellen der Tourinformationen, wie voraussichtliche Ankunftszeiten (ETA) oder etwaige Abweichungen im Hinblick auf einzuhaltende Temperaturen. Der Auftragnehmer bzw. Transporteur behält weiterhin die volle Fahrzeugkontrolle und schafft zusätzlich für seinen Auftraggeber bzw. den Verlader mehr Transparenz aufgrund der Einsicht in vorhandene Telematikdaten sowie ermittelte Informationen für die Dauer des tatsächlichen Transports.

 

“NIC-place entwickelt sich mehr und mehr zum Dreh- und Angelpunkt für alle Akteure der Transport- und Logistikbranche. Es ist nur eine logische Konsequenz daraus, den Nutzern eine einfache Möglichkeit für ihre Tourenüberwachung an die Hand zu geben. Dazu gehören natürlich auch die Interaktion mit führenden Planungssystemen, wie z. B. dem TMS, als auch das unkomplizierte Bereitstellen der in NIC-place ermittelten Informationen an alle interessierten Parteien“, erklärt Pete Jendras, Geschäftsführer von NIC-place.

 

Den neuen Funktionsumfang präsentiert NIC-place erstmalig auf dem Deutschen Logistik-Kongress, der vom 17. Bis 19. Oktober in Berlin zum 35. Mal stattfindet (Stand PV 31).

 

Das Tourmanagement-Tool von NIC-place lässt sich in drei wesentliche Komponenten gliedern, die idealerweise als Gesamtkonstrukt vom Unternehmen eingesetzt werden:

 

 

Zunächst, ermöglicht der standardisierte Webservice „TMS Connect“ einen automatisierten Datentransfer zwischen dem Planungssystem im Unternehmen, wie TMS oder ERP, und NIC-place. Dazu zählen zum Beispiel Informationen zum Startpunkt und Zielort der Tour, der transportierten Ware sowie die eindeutige Kennung des eingesetzten Fahrzeuges. „Mit der festen Anbindung an die Backend Systeme im Unternehmen schaffen wir die Voraussetzungen für einen maximalen Datentransfer und vermeiden die lediglich oberflächliche Abbildung, wie z. B. von reinen Positionsdaten“, so Jendras zum Vorteil der langfristigen Verknüpfung mit 3rd Party Systemen.

 

Das Kernstück bildet die zweite Komponente – das NIClet „Tourboard“ – zur Integration im NIC-place Dashboard. Hier finden sich die automatisch übermittelten Tourinformationen aus dem TMS. Diese kann der Nutzer auch direkt manuell im Tourboard hinterlegen. Die definierte Tour dient als Basis für die eigentliche Transportüberwachung. NIC-place hinterlegt je nach Nutzerwunsch (automatisch) Überwachungskriterien im Hinblick auf Live-Tracking, Sicherheit und Qualität und berechnet die voraussichtliche Ankunftszeit, abhängig von Verkehr, Wetter und anderen externen Kriterien. Die ermittelten Abweichungen, Alarme und ETA werden sowohl im NIClet angezeigt als auch per Mail an gewünschte Empfänger eskaliert.

 

Abschließend ist die „Data Sharing“ Funktionalität als dritte Komponente Teil des Tourboards und schafft mehr Transparenz auf Seite des Auftraggebers bzw. Verladers. Durch einen einfachen und datenschutzkonformen Freigabeprozess innerhalb der Anwendung kann der Auftragnehmer bzw. Eigentümer des Assets, Daten für seinen Auftraggeber bereitstellen. Dabei bestimmt der Auftragnehmer stets die Dauer und Tiefe der Datenfreigabe. „Das neue Tourmanagement Tool erlaubt unseren Kunden eine einfache und sichere Integration und Abbildung von Subunternehmer-Einheiten. Eine transparente Transportüberwachung ohne jeglichen Medienbruch war noch nie einfacher“, so Jendras.  

Zurück