Interview mit Dettmer Rail

Interview mit Dettmer Rail

Interview mit Dettmer Rail

NIC-place etabliert sich in der Rail Branche – ein Interview mit Herrn Sieksmeyer, Geschäftsführer bei der Dettmer Rail GmbH

 

Kempten - 22.02.2019

 

Guten Tag Herr Sieksmeyer. Würden Sie uns kurz schildern in welchem Bereich Ihr Unternehmen tätig ist?

Die Dettmer Rail GmbH ist ein mittelständiges Logistikunternehmen mit der Kernkompetenz im europäischen Schienengüterverkehr. Als Bahnspedition kümmern wir uns um die Beschaffung, Organisation und Abwicklung von insbesondere sensiblen, flüssigen Gütern. Wir sind ein Teil der Dettmer Group.

 

Was sind die gröSSten Herausforderungen in Ihrem Unternehmen in Bezug auf den Einsatz von Telematik und das sinnvolle Nutzen der Daten?

Eine der größten Herausforderungen, die im Bahnverkehr an die Telematik gestellt wird, ist die Bündelung der Meldungen einzelner, verschiedener Telematikgeräte. Die Daten der einzelnen Wagons müssen so vereint werden, dass sie als Bewegung eines Wagensets identifiziert werden können, die sogenannte Zugbildung.

Ein zweiter wichtiger Punkt ist eine zeitnahe, elektronische Übermittlung von Verladedaten aus den Raffinerien und Tankläger an die Dettmer Rail GmbH, sowie die Möglichkeit der Übernahme relevanter Daten in unser Speditionssystem und die Verknüpfung mit den Telematikdaten.

Der Einsatz von Telematik soll dazu dienen, gewonnene Informationsgehalte in entsprechende Maßnahmen umzusetzen bzw. bei bestimmten Ereignissen proaktiv in Richtung aller Transportbeteiligten richtig und schnell reagieren zu können.

Ein weiterer bedeutender Faktor der Bahntelematik ist der sinnvolle Einsatz des Geofencing.

 

Warum haben Sie sich für NIC-place entschieden? Was hat Sie speziell in Bezug auf den Einsatz im Schienengüterverkehr überzeugt?

NIC-place trifft mit dem Konzept der offenen Plattform genau den entscheidenden Punkt.  Wir haben hier ein Instrument in der Hand, mit dem wir die Daten mehrerer Wagenhalter bündeln können.

Daneben macht die innovative individualisierbare Dashboard-Oberfläche das Arbeiten einfach, zeitsparend und effektiv.

Ein weiterer Punkt, der uns überzeugt hat, ist die Möglichkeit unseren Kunden einen User-Zugang für das Portal so einzurichten, dass diese ihre und kundenspezifische tourenbezogenen Daten einsehen können.

 

Welcher persönliche „Life-Hack“ hat sich für Sie in NIC-place bewährt? Welche NIC-place Funktionen nutzen Sie wie und für was am liebsten?

Bewährt hat sich definitiv die Schnittstelle zwischen NIC-Place und unserem Speditionssystem. Unsere Disponenten haben alle Daten in einem System und müssen so bei der Wagenverfolgung nicht mehr zwischen den einzelnen Systemen springen.

 

In die Zukunft geschaut: Welche Themen werden Ihres Erachtens nach zukünftig die Branche in Bezug auf die Telematik beschäftigen und welche Funktionalität darf daher nicht fehlen? 

Ich denke, dass viele Unternehmen noch an der sinnvollen Verknüpfung der Telematikdaten mit den operativen Daten arbeiten müssen.

Tiefergreifende Interpretationsfähigkeit der gesammelten Meldungen und daraus resultierende Ergebnisse sollten zu gezielteren Handlungsempfehlungen an Disponenten führen können.

Dazu zählt auch die Nutzung der Daten für proaktive Instandsetzung.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Ausbau der sicherheitsrelevanten Themen. Die Auswertungen zu ermittelten Stößen, ggf. Feststellung von Undichtigkeiten, Verschleiß der Bremsen, Temperatur der Radsätze ist signifikant für unsere Branche.

Meines Erachtens wird die Ermittlung der Laufleistung und die Standzeiten der Batterien zukünftig verstärkt ein Thema sein.

Nicht zu vergessen ist die Verfügbarstellung von Telematikdaten „anderer Dateneigentümer“ für unsere Zugbewegungen, z.B. Telematikdaten von Kundenwagen, für deren Transport heute die Dettmer Rail GmbH beauftragt wird und morgen ein anderes Unternehmen. 

 

Vielen Dank Herr Sieksmeyer für das informative und freundliche Interview!

 

Zurück