Søren Danielsen - Der kritische Blick auf den Plattform-Trend

Søren Danielsen - Der kritische Blick auf den Plattform-Trend

Der Aufstieg der offenen Tracking-Plattformen

Die ersten Integrationsplattformen entstanden um 2010. Damals waren sie das Ergebnis einzelner Kunden, die einen sehr einfachen Überblick über ihre Subunternehmer-Flotte benötigten, die Transporte in deren Auftrag durchführten. Die täglichen Herausforderungen, den Spediteur anzurufen, um zu hören, ob er wie geplant zugestellt hat, der Mangel an Dokumentation und die Tatsache, dass die Kunden nicht über Verzögerungen informiert wurden, waren zu groß geworden.

 

Diese Plattformen waren die ersten, die die Fragmentierung der Transportbranche identifizierten: 700.000 registrierte Spediteure, 4 Millionen LKWs und 1.800 verschiedene Telematiksysteme. Mit der Zeit wuchsen die Netzwerke und der Wert eines großen Netzwerks wurde spätestens deutlich, als GateHouse Logistics von dem amerikanischen Unternehmen project44 übernommen wurde.

 

Derzeit bauen etwa 15 Plattformen eigene Netzwerke auf, die meisten davon sind im Besitz von Investmentfonds. Während einige wenige tatsächlich einzelne Kunden haben, mit denen sie einen Gewinn erzielen, ist dies höchstwahrscheinlich kein kurzfristiges Problem für diese Plattformen, da ihr Wert mit ihren Netzwerken steigt. Es ist daher sehr realistisch, dass einige dieser Netzwerke von neuen Investoren mit anderen Unternehmenszielen übernommen werden.

  

Die Facebook-Herausforderung für die Transportunternehmen

Da die Plattformen im Laufe der Zeit den Eigentümer wechseln, wird sich dies als ein Problem für diejenigen Unternehmen erweisen, die die Netzwerke tatsächlich aufbauen. Tatsache ist, dass die meisten, wenn nicht sogar alle Transportunternehmen, Subunternehmer einsetzen. Einige sind zu 100% von ihrem Netz abhängig, um ihre Transportdienstleistungen erbringen zu können. Das große Anliegen ist, dass sie, um ihren Kunden Transparenz zu bieten, die Transportdienstleister, mit denen sie zusammenarbeiten, bitten müssen, sich mit der Plattform zu verbinden, die ihr Kunde verwendet, um die Daten zu erhalten.

Es ist vergleichbar mit Facebook. Wenn Sie eine Gruppe von Freunden haben, mit denen Sie in den Urlaub fahren, können Sie eine "Feriengruppe" erstellen. Einer Ihrer Freunde ist nicht bei Facebook registriert und kann daher nicht an Ihrer Gruppe teilnehmen, es sei denn, er meldet sich an und wird ein weiterer Facebook-Nutzer. Sie können argumentieren, dass die Beiträge in der Gruppe bleiben, aber Tatsache ist, dass die Person sich jetzt angemeldet und das Facebook-Netzwerk vergrößert hat.

 

Grafiken

 

Datenfluss 1

 

Netzwerk-Kontrolle

Facebook ist nicht unbedingt etwas, das man vermeiden muss. Die offenen Visibility Plattformen, wie wir sie kennen, auch nicht. Der Zugang zu einem bereits gebauten Netzwerk bietet den Vorteil eines schnelleren Zugangs zu Daten von Transportdienstleistern, aber für größere Netzwerk-Betreiber, wie 3PL oder 4PL lohnt es sich zu überlegen, inwiefern ihre Netzwerke potenziellen Risiken ausgesetzt sind.

 

Wir glauben, dass sich die Spediteure den Visibility Plattformen anschließen, da sie bisher die einzige Lösung für die genannten Herausforderungen waren, wie Transparenz in einer sehr fragmentierten Branche zu schaffen und so den Service für die großen Industrien mit komplexen Lieferketten zu verbessern.

 

Es ist jedoch eine Tatsache, dass viele Transportunternehmen zögern, wenn sie aufgefordert werden, Daten auszutauschen. Häufig äußern Betreiber Bedenken hinsichtlich der Unsicherheiten darüber, wo ihre Daten enden könnten. Es geht nicht nur darum, ob die Tourdaten an die falsche Person weitergegeben werden, sondern sehr oft darum, dass sie durch die Verbindung zu einer Plattform die Kontrolle über ihr Netzwerk verlieren können.

 

Eine Lösung für diese Bedenken wird darin bestehen, dass Unternehmen, die Subunternehmer einsetzen, z. B. 3PL- und 4PL-Unternehmen, ihre eigenen dedizierten Netzwerke aufbauen. Dies kann erreicht werden indem ein Connectivity-Tool auf dem eigenen System installiert und die Transporteure einfach eingeladen werden, Daten direkt und nicht über eine offene Plattform auszutauschen.

 

Mit dem NIC-place "Data Control Center" ist dies relativ einfach möglich, so dass der Netzwerk-Betreiber die Vorteile hat, Zugang zu allen Telematiksystemen einer offenen Plattform zu erhalten, aber die Kontrolle und das Eigentum über seine eigenen Daten und das Dienstleister-Netzwerk zu behalten.

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

  

  

Zurück